Meine Auswahl
Touren
ArchitektInnen
Funktionen
Chronologie
Impressum


Karte einblenden

Weltkulturerbe - Moderne Entdeckungen in Salzburgs Altstadt
Noch vor wenigen Jahren hätte es als Sakrileg gegolten, in der Altstadt von Salzburg mit zeitgemäßen Mitteln zu bauen. Dabei ist nur Wenigen bewusst, dass in der Altstadt so manches, was alt und ehrwürdig erscheint, erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstand. Das beginnt mit dem Wiederaufbau der im 2. Weltkrieg zerstörten Domkuppel, ganze Straßenzüge wie die Kaigasse, deren Altsalzburger Fassaden rekonstruiert wurden, oder Mozarts Wohnhaus am Makartplatz, das man nach alten Ansichten kopierte. Zeitgenössische Architektur, die sich auch also solche zu erkennen gibt, suchte man aufgrund dieser vorherrschenden Einstellung daher vergeblich. Dieses Bild hat sich erst in den letzen zwei Jahrzehnten gewandelt. Wenn Sie diese Route unvoreingenommen verfolgen werden Sie spannende Entdeckungen machen und es wird Ihnen nicht entgehen, wie wichtig diese modernen Akzente für die Lebendigkeit der Salzburger Altstadt sind.
Bauten der Altstadtuniversität, große Kulturbauten wie das Mozarteum, das Museum der Moderne oder den neuen Makartsteg finden Sie auf dieser Route. Kleinere, wenngleich nicht weniger wichtige Bauten im Kontext der Altstadt finden Sie auch in der Klein-aber-fein-Tour.
01   SalzburgMuseum in der Neuen Residenz

Mozartplatz 1
5020 Salzburg

Architektur: Kaschl - Mühlfellner Architekten (2002-2005)
BauherrIn: Salzburger Museum Carolino Augusteum

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Mozartsteg"
Buslinien 3,5,6,7,8,20,25,28

Aus einem europaweiten, zweistufigen Wettbewerb gingen die Salzburger Architekten Kaschl und Mühlfellner als Sieger hervor. Ein wichtiges Element ihrer Planung, die Überdachung des Innenhofs, wurde jedoch nicht verwirklicht. Sie ordneten und entrümpelten die wertvollen Räume, die teilweise durch ihren stark farbigen Deckenstuck eine raumprägende Eigenwirkung haben. Mit elegant, und im Detail perfekt gestalteten Elementen wie Eingangsbereich, Stiegenaufgängen, eingeschobenen Nebenräumen bis zu einem white cube im Untergeschoß bieten sie die idealen Bedingungen für die zeitgemäße Präsentation der Landessammlungen.
© kaschl mühlfellner architekten 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

02   Altstadtuniversität - Kapitelhäuser

Kapitelgasse 4, Kapitelgasse 5-7, Kapitelgasse 6/Kaigasse 12
5020 Salzburg

Architektur: Franz Fonatsch, Otto Prossinger, Martin Windisch, Kaschl - Mühlfellner Architekten (1993)
BauherrIn: Republik Österreich

Zugänglichkeit: öffentlich

Erreichbarkeit: Fußgängerzone Altstadt Salzburg

Besichtigen Sie in die Innenhöfe!

Einer der Kernbereiche der Altstadtuniversität sind die drei Kapitelhäuser entlang der gleichnamigen Gasse, die die städtebaulichen Intentionen Wolf Dietrichs bewahrt. Aufbauend auf den ersten Initiativprojekten (Prossinger 1978) wurden die Renaissancepalais´ über einen in sich dynamischen, fast zwei Jahrzehnte währenden Planungs- und Bauprozess für teils repräsentative Zwecke der Universität (u.a. Rektorat) adaptiert. Insgesamt haben drei Architekturbüros (Prossinger/Windisch, Kapitelgasse 4), Fonatsch (Firmian-Salm-Haus) sowie Kaschl/Mühlfellner (ehem. Domdechantei, Kaigasse 12) zur Umsetzung dieses zentralen Bausteins der Altstadtuni beigetragen. Dem kunsthistorischen Rang der Gebäude entsprechend, wurden moderne Elemente nur sehr zurückhaltend, etwa beim Zugang für den neu geschaffenen unterirdischen Hörsaal (im Hof Kapitelgasse 4) oder bei der Bibliothek im Firmian-Salm-H. eingesetzt. (IAS)
© Universität Salzburg 
 
    Abbildung

03   Juridische Fakultät Toskanatrakt

Churfürststraße 1/Sigmund-Haffner-Gasse 11
5020



Zugänglichkeit: öffentlich

Erreichbarkeit: Fußgängerzone Altstadt Salzburg

„Awilda“ – Skulptur des katalanischen Bildhauers Jaume Plensa (Dietrichsruh) und weitere Marmorskulpturen im Hof des Toskanatrakts

Durch die Adaptierung des Toskanatrakts der ehemals fürsterzbischöflichen Residenz für die Zwecke der Juridischen Fakultät, wurde ein architektur- und kunsthistorisches Juwel wieder entdeckt. Unter Wolf Dietrich von 1605-11 errichtet und von seinem Nachfolger Marcus Sitticus vollendet, befand sich hier zuletzt (bis 1985) die Bundespolizeidirektion Salzburg. Längst vergessene Schätze, wie die Landkartengalerie, kamen erst im Zuge der Adaptierung wieder zum Vorschein und geben Einblick in die Lebenswelt der Renaissancefürsten auf dem Salzburger Bischofsstuhl. Das auf Otto Prossinger zurückgehende Konzept der Altstadtuniversität (im Gegensatz zu ursprünglich von Roland Rainer geplanten Campus-Uni) hat hier zweifelsfrei einen ihrer Höhepunkte. (IAS)
© Fritz Lorber 
 
    Abbildung

04   Mobiles Dach für die Felsenreitschule

Hofstallgasse 1
5020 Salzburg

Architektur: HALLE 1 (2011)
BauherrIn: SFH-Verein Salzburger Festspielhäuser - Erhaltungs- und Nutzungsverein

Zugänglichkeit: auf Anfrage

Erreichbarkeit: Altstadt Salzburg, Fußgängerzone

Am besten zu besichtigen bei einer Aufführung im Rahmen der Salzburger Festspiele!

Das erste mobile Dach für die Felsenreitschule wurde 1969 nach dem Prinzip einer ausziehbaren Plane von Clemens Holzmeister entworfen. Diese Konstruktion erfüllte nicht mehr die Anforderungen für einen zeitgemäßen Spielbetrieb. Nach nur neun Monaten Bauzeit, also ohne Ausfall einer Spielsaison, wurde die neue mobile Konstruktion, bestehend aus fünf Teleskopträgern, zwei fixen Randträgern und drei verschiebbaren Dachelementen, Realität. Als Antriebsart für das Aus- bzw. Einfahren der Teleskoparme wurde eine genial einfache Technik gewählt, die den gesamten Schließvorgang in weniger als zehn Minuten bewältigt. Die neue Konstruktion ist wintertauglich, sodass die Naturbühne erstmals ganzjährig genutzt werden kann. (IAS)
© Gebhard Sengmüller 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

05   Hofstallgasse - Neugestaltung

Hofstallgasse
5020 Salzburg

Architektur: one room huber/meinhart (2005-2006)
BauherrIn: Stadt Salzburg

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Herbert-von-Karajan-Platz"
Buslinien 1,4,22

Hofstallgasse, Max Reinhardt Platz und Furtwänglergarten, drei Stadträume im Salzburger Festspielbezirk, die seit langem ohne Raumdefinition ineinander flossen. In einem Wettbewerb gewann oneroom deren Planung inklusive neuen Aufgangs in die Aula der Universität. Während die Gestaltung des Parks einen neuerlichen Wettbewerb unter FreiraumplanerInnen (siehe unter Furtwänglergarten) durchlaufen musste, wird der restliche Straßenraum des Max Reinhardt Platzes in nächster Zeit entsprechend dem Wettbewerbsprojekt wie die Hofstallgasse mit ockerfärbigem Asphalt und Lichtbändern gestaltet.
© Andrew Phelps 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

06   Aulatreppe Universität Salzburg

Max Reinhardt Platz
5020 Salzburg

Architektur: one room huber/meinhart (2004-2005)
BauherrIn: BIG

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Herbert-von-Karajan-Platz"
Buslinien 1, 4, 22

Der realisierte Torso der Aulatreppe, Teil des Ergebnisses eines Wettbewerbs – der in Verlängerung des Eingangs geplante Pavillon konnte nicht verwirklicht werden - ist architektonisch und funktionell erstaunlich selbständig und in gutem Kontakt mit dem anschließenden, von Auböck/Karasz geplanten, Furtwänglergarten.
© Karin Cheng 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

07   Rathaus Salzburg, Umbau und Sanierung

Rudolfskai 2
5020 Salzburg

Architektur: maxRIEDER, Erich Wagner (2010-2012)
BauherrIn: Stadt Salzburg Immobilien GmbH

Zugänglichkeit: halböffentlich

Erreichbarkeit: Haltestelle „Rathaus“, Buslinie 3, 5, 6 ,8, 20, 25
Haltestelle „Ferdinand-Hanusch-Platz“, Buslinie 1, 4, 7, 21, 22, 24, 27, 28

Das gemein Unmögliche - in der Schutzzone der Salzburger Altstadt zeitgenössische Architektur umzusetzen - ist hier durch Mitwirken aller Beteiligten gelungen: Das prämierte Wettbewerbskonzept konnte fast zur Gänze umgesetzt werden. Dank Erweiterung, Freilegung und Durchbruch wurde ein lichtdurchflutetes Entree für den Gemeinderat geschaffen. Das politisch wie poetisch geglückte Herzstücke des Konzeptes sind die offene Treppenskulptur, das Dachatrium und die offene Passage mit terrazzoähnlichem Bodenbelag mit Flusssteinen zur Salzach hin. (IAS)
© Michael Hierner 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

08   Furtwänglergarten

Max-Reinhardt-Platz
5020 Salzburg

Architektur: Auböck & Kárász (2008)

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Herbert-von-Karajan-Platz
Buslinien 1,5,22

Teil des Gesamtwettbewerbs Außenraumgestaltung Festspielbezirk 2003 war auch die Gestaltung des Furtwänglerparks. Das Projekt von oneroom sah hier in Ergänzung des neuen Aufgangs zur Aula der Universität die Errichtung eines Pavillons vor. Nach langwierigen Diskussionen ob ein „Hochbau“ in diesem sensiblen Bereich gewünscht ist (Artikel nextroom), entschloss sich die Stadt zu einem neuen Wettbewerb nur den Garten betreffend. Diesen gewannen Karasz/Auböck mit einem starken, klaren und im besten Sinn „simplen“ Konzept. Selbst für den „Kieferpavillon“ wurde ein neuer Standort gefunden, die Mitte des Gartens bleibt wieder unbesetzt.
© Auböck/Karasz 
 
    Abbildung

09   Museum der Moderne

Mönchsberg
5020 Salzburg

Architektur: Friedrich Hoff Zwink Architekten (1999-2004)
BauherrIn: Verein Museum der Moderne am Mönchsberg

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Mönchsbergaufzug"
Buslinien 1,4,7,8,20,21,22,24,27,28,

Aus einem europaweiten Wettbewerb mit 135 TeilnehmerInnen als Siegerprojekt hervorgegangen, leidet dieses Haus am fehlenden Mut der Auftraggeber, die anstatt eines Neubaus einen Umbau des Bestands bestellt hatten. Die Geschoßhöhen waren dadurch ebenso eingeschränkt wie die flächenmäßige Ausdehnung. In den oberen Geschoßen ist die innenräumliche Qualität, die Wegführung und die auch mit präzisen Details erreichte Atmosphäre auffallend, welche aber bei der symmetrisch ausgebildeten Schaufassade ins Tal der Altstadt nicht nach außen vermittelt wird.
© Karin Cheng 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

10   Makartsteg

Makartsteg
5020 Salzburg

Architektur: HALLE 1 (1999-2001)
BauherrIn: Stadt Salzburg

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Hanuschplatz"
Buslinien 1,4,7,8,20,21,22,24,27,28

Aus einem zweistufigen europaweiten Wettbewerb als Siegerprojekt hervorgegangen, erfüllt der Steg alle Hoffnungen der Auftraggeberin Stadt Salzburg. Die beiden Ufer werden durch den Schwung in Grundriss und Höhenentwicklung sinnfällig verbunden. Die gewählte Hohlprofilkonstruktion und die Auflagerung auf nur einem, asymmetrisch situierten Pfeiler unterstreichen dies. Das erste, von der Öffentlichkeit uneingeschränkt positiv aufgenommene Beispiel moderner Architektur im Herzen des Weltkulturerbes.
© Konrad Lagger 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

11   Hochwasserschutzanlage mit Gestaltungselementen

Elisabethkai
5020 Salzburg

Architektur: Harry Dobrzanski, Hannes Krauss (2004-2006)
BauherrIn: Stadt Salzburg, BMLFUW, Land Salzburg

Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen laden bereits zum Verweilen auf den Holzplattformen ein!

Die Stadtgemeinde entwickelte für den Elisabethkai ein alternatives Konzept, das den geforderten Hochwasserschutz mit einer durchdachten Gestaltung des öffentlichen Raums verbindet. Die bis zu 80 cm hohen Schutzwände sind immer wieder unterbrochen, werden zwischen dem alten Baumbestand am Kai vor- und zurückspringend geführt, sodass eine harte Uferkante vermieden wurde. Die charakteristische, landschaftliche Anmutung des Flussraums, der sich als grünes Band durch die Stadt zieht, konnte so erhalten werden. (IAS)
© Harry Dobrzanski 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

12   Universität Mozarteum Salzburg

Mirabellplatz 1
5020 Salzburg

Architektur: Robert Rechenauer (2002-2006)

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Mirabellplatz"
Buslinien 1,2,3,4,5,6,21,22

Ein Umbau, der wie ein Neubau wirkt? Gelungen ist dies Robert Rechenauer vor allem aufgrund der neuen Situierung und Ausprägung der Eingangssituation. Die ehemals geschlossene Flanke zum Mirabellplatz wird zu einem Vorplatz nach Norden geöffnet und lässt in einer der Straße parallelen Ebene die Stadt ins Gebäude fließen. Dort wird sie aufgefangen im über alle Geschoße offenen, lichtdurchfluteten Foyer. Das Ensemble ergänzt der extra positionierte Neubau des Konzertsaals als Solitär, ein selbst-bewusstes Fenster zum barocken Mirabellgarten.
© Andrew Phelps 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

13   Wohnanlage Ernest-Thun-Straße

Ernest-Thun-Straße 11a
5020 Salzburg

Architektur: Günter Eckerstorfer, kofler architects (2001-2007)
BauherrIn: Heimat Österreich

Zugänglichkeit: privat

Erreichbarkeit: Bushaltestelle "Kongresshaus"
Linien 1, 2, 3, 5, 6

Das in der Schutzzone gelegene punktförmige Wohnhaus wurde tief am Grundstück und damit möglichst nahe am Bahndamm errichtet, um den beeindruckenden Baumbestand zu erhalten. Der über dem Terrain durch eine eingezogene Sockelzone optisch schwebende Baukörper enthält im Erdgeschoss drei Büros und in den darüber liegenden Geschossen noch insgesamt 22 gleichwertig nach Süden orientierte Wohnungen. Besonders privilegiert sind nur die beiden Wohnungen im Penthouse mit den Terrassen und einem phantastischem Blick auf die Salzburger Altstadt. Integraler Bestandteil der straßenseitigen Ansicht ist die räumliche Schichtung von Garten samt den Bäumen, die sich als organisches Netzwerk über die klar und hart gezeichnete Geometrie des Hauses legen. Die bahnseitige, nach Norden orientierte Fassade ist trotz der Tatsache, dass sie faktisch nur vom fahrenden Zug aus einsichtig ist, gestalterisch ein wenig zu bescheiden ausgefallen. (IAS)
© Angelo Kaunat 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

14   Quartier Bruderhof

Linzer Gasse 39
5020 Salzburg

Architektur: Thomas Forsthuber, Christoph Scheithauer (2000-2003)
BauherrIn: Fürst Developements GmbH

Zugänglichkeit: z.T. öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Mirabellplatz"
Buslinie 1,2,3,4,5,6,21,22,25

Das ehemalige Areal von Feuerwehr und Rettung, die beide großzügigere Neubauten in verkehrsgünstigeren Lagen bezogen, wurde zu einem innerstädtischen Wohn- und Geschäftsquartier umgenutzt. Der Innenhof, als großer Gastgarten für zwei Lokale genutzt, verbindet nach wie vor zwei Straßen und strahlt eine einladende Mischung von offen und geschützt aus. Gestört wird diese nur durch einen volkstümlichen Brunnen, der nach kurzer Zeit den zeitgenössisch gestalteten, der aus einem virtuell bespielten Glaskubus bestand, ersetzte.
© Paul Ott 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

15   Neugestaltung Reitsamerplatz

Cornelius-Reitsamer Platz / Richard-Mayr-Gasse
5020 Salzburg

Architektur: Erich Wagner, Eduard Widmann (2014)
BauherrIn: Stadt Salzburg, IBT

Zugänglichkeit: öffentlich

Erreichbarkeit: Bushaltestelle „Theatergasse“, Linie 1, 3, 4, 5, 6, 14

Mit Kindern das kühle Nass im Sommer genießen!

Nach einer ersten Etappe 2002, erarbeiteten die Architekten die Planung für die Neugestaltung der unteren Linzergasse, des Reitsamer Platzes und der Richard-Mayr-Gasse. Auch hier wurde wie schon am „Platzl“ das Element Wasser eingesetzt und zeitgemäß interpretiert. So stellt der in das Granitpflasterung eingelassene Brunnen – wenn er nicht in Betrieb ist – kein Hindernis für den dichten Lieferverkehr dar. Die parabelförmigen Wasserstrahlen sind leicht versetzt zueinander gestellt und animieren zum Durchlaufen; einfache Sitz-Kuben laden zum Zuschauen und Entspannen ein. Als Hit für Kinder und Eltern aber gilt die Wasserrinne mit Kaskaden in der Richard-Mayr-Gasse. Computergesteuerte Licht- und Wassersteuerungen sorgen außerdem Tag und Nacht für überraschende Effekte. (IA)
© Eduard Widmann 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

16   Haus der Stadtgeschichte

Glockengasse 8
5020 Salzburg

Architektur: kofler architects (2000-2003)
BauherrIn: Stadt Salzburg

Zugänglichkeit: zu den Amtsstunden EG öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Hofwirt"
Buslinie 4

Das Archiv steht als dunkler monolithischer Körper vor der Steilwand des Kapuzinerbergs. Davor, durch von oben belichtete Gänge und Stiegen getrennt, der Büro- und Werkstättentrakt. In Umkehrung der statischen Verhältnisse steht das Haus auf einem gläsernen Sockel, der mit einem lichtdurchfluteten, einladenden Veranstaltungs- und Ausstellungssaal und dem Lesebereich die öffentlich zugängliche Zone beinhaltet.
© Karin Cheng 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

17   Studentenwohnheim

Glockengasse
5020 Salzburg

Architektur: Peter Ebner, Günter Eckerstorfer (1999)
BauherrIn: Wenzl - Hartl, Österr. Studenten Förderungsstiftung

Zugänglichkeit: nur Außenraum

Erreichbarkeit: Haltestelle "Hofwirt"
Buslinie 4

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt erhielt die Salzburger Altstadt am Fuß des Kapuzinerbergs ein ambitioniertes zeitgenössisches Implantat. Der Zimmertrakt schwingt sich über einem offenen Erdgeschoß auf massiven Stützen, zwischen denen ursprünglich die Errichtung von Marktständen geplant war, Richtung Westen. Von der Dachterrasse kann man ungewohnte Blicke auf die Neustadt und auf die zum Greifen nahe Tierwelt am Abhang des Stadtberges und den stadteigenen Klettersteig werfen. Eine von hier aus geplante spektakuläre Treppenanlage auf den Berg blieb leider nur Vision.
© Andrew Phelps 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

18   IM/31 - Alte Diakonie

Imbergstrasse 31
5020 Salzburg

Architektur: HALLE 1 (2008)
BauherrIn: Diakoniewerk, Myslik Wohnbau Projekt-Gesellschaft mbH

Zugänglichkeit: Nur Außenraum

Erreichbarkeit: Haltestelle "Äußerer Stein"
Buslinien 3, 5, 6, 7, 8
Aus der Altstadt über den Mozartsteg erreichbar.

Hinter dem Gebäude in der Steingasse eine der ältesten Weinstuben Salzburgs, das Andreas Hofer. Mo-Sa ab 18 Uhr geöffnet.

Auf dem Areal der alten Diakonie gab es neben dem denkmalgeschützten Saulichschlössel auch einen alten Baumbestand zu berücksichtigen. Das neue Ensemble sollte vielseitige Nutzungsmöglichkeiten wie Wohnen, ein Gesundheitszentrum, Büros und eine Cafeteria beinhalten. Im Südosten des sanierten und in seiner Bedeutung gestärkten Ansitzes wurde daher der Neubau so platziert, dass ein Hofraum entstand. Eine Treppe zwischen den beiden Bauteilen stellt nun eine Verbindung zur mittelalterlichen Steingasse her. Nördlich schließt ein länglicher Baukörper an, der den Häusern in dieser Gasse wieder einen direkten Blick auf Hohensalzburg und vor allem mehr Licht und Sonne bringt. (IAS)
© Gebhard Sengmüller 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

19   Bezirksgericht - Generalsanierung

Rudolfsplatz 3
5010 Salzburg

Architektur: HALLE 1 (2010)
BauherrIn: BIG

Zugänglichkeit: Öffentliches Gebäude, aber eingeschränkt (Sicherheitscheck!)

Erreichbarkeit: Haltestelle "Justizgebäude"
Buslinie 5, 6, 7, 8, 10, 20, 25, 28

Kunst am Bau: Barbara Musil und Astrid Hager: „Reality Check - formale Strukturen und gesellschaftliche Verwebungen“
Moira Zoitl: „Justitia individuell“

2002 war mit der 1. Bauetappe die Adaptierung der 80 Jahre alten, ehemaligen Polizeikaserne Wunibald Deiningers für die Zwecke des Bezirksgerichts eingeleitet worden. Acht Jahre später ist mit dem Abschluss der 2. Bauetappe die jahrzehntelange Zersplitterung des Bezirksgerichts beendet. Herzstück ist die neue, gläserne Eingangshalle im Innenhof. Über sie werden sämtliche Gebäudeteile durch ein horizontales und vertikales Erschließungssystem miteinander verknüpft. Der noch original erhaltene Haupteingang mit seiner noblen Täfelung aus schwarz-grauem Wachauer Marmor wurde restauriert. Sein farblicher Akzent zieht sich als Gestaltungselement durch das gesamte Haus. Differenziert wurden die Hoffassaden behandelt, die die Spannweite von funktionaler Anforderung und restauratorischem Anspruch gekonnt vereinen. (IAS)
© Gebhard Sengmüller 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

made by archtour