Meine Auswahl
Touren
ArchitektInnen
Funktionen
Chronologie
Impressum
Datenschutzerklärung


Karte einblenden
  Perron Salzburg

Rainerstraße 28 (Hotel), 30 (Büro- und Gewerbetrakt)
5020 Salzburg

Architektur: HALLE 1 (2015-2019)

Zugänglichkeit: Zu den Öffnungszeiten

Erreichbarkeit: Fußnähe Hauptbahnhof

Fantastischer Blick auf die Stadt Salzburg von der Rooftop-Bar im arte Hotel!

Es gibt wohl nur wenige Städte auf der Welt, wo neue Hochhäuser nicht zu Diskussionen führen. Das war auch im Jahr 1956 der Fall, als in Salzburg das Hotel Europa eröffnet wurde. Dieses hat nun mit dem »Perron« ein städtebauliches Pendant erhalten, bestehend aus einem fünfgeschoßigen länglichen Baukörper parallel zum Bahndamm und einem 15-geschoßigen Hotelturm. Dieser gläserne Hochpunkt übernimmt eine in mehrere Richtungen signifikante Portalfunktion. Bekrönt wird er von einem attraktiven, in Stahlleichtbauweise aufgesetzten Barbereich mit Galerieebene. Um die außergewöhnliche Situation des an der schmalsten Stelle nur 10,5 Meter breiten Baufeldes erlebbar zu machen, besitzen die beiden neuen Häuser eine über Langhaus und Turm durchlaufende zweigeschoßige, transparente Sockelzone. Sie übernimmt überdies eine Quervermittlung von der zum Boulevard aufgewerteten Rainerstraße zum 3,85 Meter höher gelegenen Niveau des Bahnsteigs.
©Gebhard Sengmüller 
 
    Abbildung

01   Cafe Cult

Hellbrunner Straße 3
5020 Salzburg

Architektur: Elsa Prochazka (1999)
BauherrIn: Kunstverein Salzburg

Zugänglichkeit: öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Justizgebäude"
Buslinien 3,5,6,7,8,25,28

Das ehrwürdige Salzburger Künstlerhaus entschloss sich unter seiner damaligen Leiterin Hildegund Amanshauser zu einem facelifting. Von Elsa Prochazkas Gesamtkonzept blieb jedoch nur die Gestaltung des Caféinnenraums. Die davor liegende Glasterrasse zur Salzach hin wurde später von Halle 1 appliziert.
© Elsa Prochazka 
 
    Abbildung

02   Hotel Europa

Rainerstraße 31
5020 Salzburg

Architektur: Josef Becvar (1957)

Zugänglichkeit: z.T. öffentlich zugänglich

Erreichbarkeit: Haltestelle "Hauptbahnhof"
Buslinien 1,2,3,5,6,23,25,27
S-Bahn S1,S2,S3

Das Hotel war DAS Zeichen des Nachkriegsaufschwungs in der Stadt Salzburg. Sparsam in Konstruktion und Materialien, einfallsreich im Detail bis zum auch vom Gang aus zugänglichen Schuhkästchen neben den Zimmertüren, mit zeitgenössischen Mosaiken außen sowie Fresken und Bildern innen geschmückt. Berühmt der Blick vom Café im 13. Stock. Durch die aufkommende Bürgerbewegung in den 1970er Jahren mit den massiven Zylatürmen am Bahnhofsvorplatz in einen Topf geworfen, bestand in den 1990er Jahren der Plan das Hotel durch einen Neubau zu ersetzen. Dies wurde erfolgreich verhindert, allerdings folgte danach eine „Sanierung“, die viele der Besonderheiten, zb die originalen Zimmereinrichtungen aus den 50iger Jahren, zerstörte.
Fotograf nicht bekannt 
 
  Zum Bauwerk in nextroom Abbildung

03   Magazin

Augustinergasse 13
5020 Salzburg

Architektur: Planquadr.at Baumanagement GmbH
BauherrIn: magazin

Zugänglichkeit: nur Außenraum

Erreichbarkeit: Haltestelle "Volksschule Mülln"
Buslinie 21

Ein Um- und Zubau am nordwestlichen Hang des Mönchsbergs, Teil der Altstadt-Schutzzone, vereint dieses Ensemble klare zeitgenössische Elemente mit liebevoller Renovierung der Bestandsbauten. Die einzelnen Bereiche Geschäft, Bar, Küche, Seminarräume, Innenhof sowie Weinkeller und Gastraum im Berginneren sind abwechslungsreich gestaltet und teilweise spektakulär inszeniert.
© Thomas Wizany 
 
    Abbildung

04   Ungebautes Salzburg: Hotel in der Riedenburg

Neutorstraße 21
5020 Salzburg

Architektur: Eduardo Souto de Moura

Erreichbarkeit: Haltestelle "Reichenhallerstraße", Buslinien 1, 4, 10, 22

Nachdem der Plan, eine Zentralgarage auf dem Ford-Schmidt-Gelände zu errichten, von einer Bürgerinitiative verhindert wurde, wollte man das Areal an einen Hotelbetreiber veräußern. Das Siegerprojekt des Wettbewerbs blieb – wie so oft – auf der Strecke. Jahre später schildert der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura seine Erfahrungen: „ [...] Dann wurde dieses Projekt geändert, ohne mein Wissen, und nachdem ich davon erfahren hatte, führte ich einen Prozeß vor Gericht. [...] Ich fand dieses Verfahren sehr seltsam in einem zivilisierten Land wie Österreich, und es befremdete mich, wie man mich behandelte.“ Die Kränkung, die aus diesem Text spricht, zeigt auch, wie Salzburg seinen Ruf beschädigt. (IAS)
© Eduardo Souto de Moura 
 
    Abbildung

made by archtour